Chemische Kontrollsysteme

Chemische Kontrollsysteme

Durch immer höhere Ansprüche in der minimal invasiven Chirurgie werden die verwendeten Instrumente kleiner und komplexer um die Belastungen der Patienten zu minimieren. Damit wachsen die Anforderungen an die Sterilisation und deren Kontrolle.

Regelmäßige Kontrollen sind unerlässlich, um auch nach einer Validierung alle prozessrelevanten Parameter jederzeit prüfen zu können und mögliche Abweichungen früh zu erkennen. Dies ist bekanntermaßen nur möglich, wenn neben der Erfassung von Daten zur Prozesssteuerung weitere Prüfmodelle zur Beurteilung herangezogen werden. Chemische Indikatoren kontrollieren das Sterilisationsverfahren im Hinblick auf die Einhaltung von Temperatur, Zeit und Sattdampfbedingungen. Ein korrekter Farbumschlag der Indikatoren bestätigt die erfolgreiche Sterilisation.

 

Stericop Bowie-Dick Test

DIN EN ISO 17665-1: Anforderungen an die Entwicklung, Validierung und Lenkung der Anwendung eines Sterilisationsverfahrens für Medizinprodukte

12.1.6 Wenn das Sterilisationsverfahren darauf angewiesen ist, dass Luft aus der Sterilisierkammer entfernt wird, um ein schnelles und gleichmäßiges Eindringen des Dampfes in die Sterilisatorbeladung zu erreichen, dann muss täglich vor Verwendung des Sterilisators eine Prüfung auf Dampfdurchdringung durchgeführt werden (…).

 

Stericop BD-Test

Täglicher Funktionstest auf Luftentfernung und Dampfdurchdringung für Dampfsterilisatoren nach DIN EN 285 und DIN EN 13060 wie in der DIN EN ISO 17665-1 gefordert. Gebrauchsfertiges, bleifreies Einmaltestpaket für den täglichen Bowie & Dick Test 134°C / 3,5 min.

 

SteamSensor 5:

Die Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) verlangt, dass die Aufbereitung von Medizinprodukten mit validierten Prozessen durchzuführen ist. Zur ständigen Kontrolle des Sterilisationsprozesses werden Chemo-Indikatoren in der Beladung mitgeführt.

 

SteamSensor 5

Chemischer Indikator zur Überwachung des Dampfsterilisationsprozesses bei 121°C bzw. 134°C. Der SteamSensor 5 entspricht der DIN EN ISO 11140-1 Typ 5 (Sterilisation von Produkten für die Gesundheitsfürsorge – Chemische Indikatoren – Teil 1: Allgemeine Anforderungen)

 

SteamSensor S:

In machen Praxen werden noch Sterilisationszyklen des Typs N und S benutzt. Unter Typ S Sterilisationszyklen fallen z.B. die Schnellprogramme von Kleinsterilisatoren. Auch Kassettenautoklaven fallen i.d.R. unter diese Kategorie. Diese Sterilisationszyklen müssen ebenfalls durch ein Indikatorsystem auf den korrekten Prozessablauf überprüft werden.

 

SteamSensor S

 

Spezielles chemisches Indikatorsystem zur Überwachung der Dampfsterilisation in Autoklaven mit Typ N- und S- Sterilisationszyklen

SMU-LC:

Chirurgische Instrumente werden immer kleiner und komplexer. Nicht nur im Krankenhaus, sondern auch im niedergelassenen Bereich schreitet die Miniaturisierung der verwendeten Medizinprodukte immer weiter fort. Dies bedeutet auf der einen Seite eine geringere Belastung des Patienten, auf der anderen Seite aber erhöhte Anforderungen an die Aufbereitung dieser Medizinprodukte.

 

SMU-LC

Gebrauchsfertiges Prüfsystem zur Überwachung der Dampfsterilisation für Hohlkörperinstrumente und komplexes Sterilgut (semikritisch B / kritisch B). Die SMU-LC entspricht der DIN EN 867-5

 

SMU-LCR:

Auch bei den Prüfsystemen sollte Wert auf Nachhaltigkeit gelegt werden. Aus diesem Grund gibt es die sogenannten PCDs (Process Challenge Devices) auch als Mehrwegsysteme. Diese PCDs simulieren ein schwer zu sterilisierendes Medizinprodukt.

SMU-LCR

Wiederverwendbares Prüfsystem für Dampfsterilisationsprozesse mit fraktioniertem Vorvakuum zur Überwachung von Sterilisationszyklen bei 121°C bzw. 134°C für komplexes Sterilgut (semikritisch B / kritisch B) inklusive Hohlkörper-Instrumente.